HomePortalLog inFAQSearchRegisterMemberlistUsergroups

Share | 
 

 ! SSP - Die Story

View previous topic View next topic Go down 
AuthorMessage
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: ! SSP - Die Story   Thu 08 Oct 2009, 5:03 am

[You must be registered and logged in to see this link.]

Hintergrund und Story zum
South Seas Project


Last edited by Artim on Fri 09 Oct 2009, 1:05 pm; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
Linea
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Female
Number of posts : 298
Age : 41
Country : planet earth
Posting Points (or spam points) : 312
Registration date : 2009-02-07

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Thu 08 Oct 2009, 2:01 pm

The South Seas Project

Teil 1:

Als der große Bürgerkrieg zwischen der Allianz und der Koalition ausbrach, schmiedeten die 5 alliierten Häuser Pläne, um den Planeten zu evakuieren. In streng geheimen Basen wurden fünf Schläferschiffe konstruiert; Liberty, Bretonia, Kusari, Rheinland und Hispania. Die Schläferschiffe der Erde machten einen Hypersprung von der Sonne aus und es begann eine neue Zeitrechnung: Nach dem Sonnensystem oder "NS". Eines der Schiffe, die Hispania, fiel in Sirius Major (im Monkey Universe), welches heute Omicron Alpha heißt, aus dem Hyperraum. Die anderen 4 Schiffe, Liberty, Bretonia, Kusari und Rheinland gelangten bis nach Sirius Minor.

Mit nur einer Zugangsmöglichkeit nach Sirius Minor sah die Rasse der Affen diese ruhige kleine Bucht als einen friedlichen Rückzugsort an, welcher aber weitgehend unbewohnt und unbewirtschaftet blieb. So blieb auch die Ankunft der Menschen zunächst unentdeckt. In dieser isolierten Ecke des Alls schufen die Menschen Siedlungen und versuchten einen Neubeginn. Planeten wurden bevölkert, die ökologische und ökonomische, sowie die technische und soziale Entwicklung nahm ihren Lauf. Nach den Standards der Affen waren die Menschen eine primitive Rasse, aber sie waren nun auf sich allein gestellt und begannen zu gedeihen.

Die ruhige und sanfte Natur des umgebenden Raumes erinnerte viele, vom kristallklaren Himmel bis zum weichen blauen Himmel, an die Gebiete der Erde, die von der indischen Halbinsel bis Indonesien zu finden sind. In einem Versuch mit dem Alten zu brechen, trennten sich die Leute von Liberty, Bretonia, Kusari und Rheinland und nannten ihre Häuser in diesem neutralen Gebiet nach den schönen Meeren ihres alten Planeten: Neu Andaman, Neu Java, Neu Bengalen und Neu Laccadive.

Das fünfte System war am schwirigsten bewohnbar zu machen oder zu kartographieren. Es war Neu Aden. Wegen der Gefahren in diesem System blieb es für Generationen unerforscht. 300 Jahre zuvor wurde "die Anomalie" entdeckt. Ein großer Wirbelwind in der Mitte des Systems, er schien die fantastischste Entdeckung der Menschheit im Monkey Universe zu sein.

Obwohl diese Menschen in der alten Welt Verbündete waren, kam es, ohne die Koalition als gemeinsamen feind, zu Unstimmigkeiten zwischen ihnen. Die vier Gruppen besiedelten nur Gebiete mit ihren eigenen Leuten. Die Menschen von Kusari ließen sich in Java nieder, die von Liberty in Andaman, die von Bretonia in Bengalen und die von Rheinland in Laccadive. Sie schufen ihr eigenen Gesetze und nutzten ihr neues Land und seine Resourcen auf ihre Weise. Schließlich war das alte Rassendenken wieder da, und hielt sicgh auf dem Niveau, dass schon im alten Sonnensystem bestanden hatte.

Das einzige Band zwischen ihnen war der handel. Bretonia zum Beispiel produzierte Landwirtschaftserzeugnisse, welche dann von Neu Bangladesch gegen Technologie der Kusari Ingenieure in Neu Thailand getauscht wurden. Das Hauptproblem jedoch war ein Mangel an gleichförmigen Gesetzen und der Überwachung von diesen. So kam es, dass die Kriminalität in den Grenzgebieten zu jedem System ungehindert wuchs. Die kanäle von Malacca waren unwegsam geworden, und der Handel zwischen Java und Andaman war zum Stillstand gekommen. Die berüchtigten Seetiger von Sri Lanka hielten die Ex-Rheinländer als Geiseln, um die menschen von Neu Laccadive dazu zu zwingen, sich von ihren ehemaligen Verbündeten zu trennenund ihren Weg weit entfernt von den Kolonien und in die Gefahren von Aden zu machen.

Abgeschnitten von den anderen Menschen und ohne viele Bodenschätze in Laccadive, brach im Jahre 280 NS die Rheinlandexpedition "Neue Hoffnung" unter der Leitung von Kapitän Kudaki nach Aden auf, mit dem Ziel neue Bodenschätze und bewohnbare Planeten zu finden. Entlang der Grenzen machten sie ihre erste große Entdeckung: Brennstoff Raffinierien wurden an der Grenze Adens und Neu Laccadives gebaut. Das Neue Oman und das neue persien mit seinen Brennstoffen, katapultierte die Rheinländer technologisch und wirtschaftlisch vor die anderen Gruppen. Nicht nur, weil sie ihre eigenen Schiffe mit Brennstoff versorgen konnten, sondern wegen dieser unschätzbaren Exportware.

Piraterie war nosch immer ein Hauptproblem. Die Laccadive-Rheinländer entwickelten eine Flotte von massiven Kriegsschiffen, um ihre Fracht zu schützen. Sie hatten ein großes Interesse auch ihre eigenen Kunden zu beschützen. Aber um gerecht zu bleiben, schützten sie auch die anderen Kolonisten, auch wenn sie nicht die selben Resourcen hatten. Die Wirtschaft entwickelte sich im Schneckentempo und die Entwicklung von technologien stagnierte.

Schließlich, im Jahr 280 NS, erklärte sich Laccadive selbst zu einem Militärstaat und führte von nun an Krieg gegen die Piraten. Es folgte die Anarchie, welche sich in einem Super GAU eines 4 Systemekrieges zwischen einer standhaften Armee, den 4 Häusern und den Rouge Piraten äußerte. Diese Armee behauptete, die Regierung der 4 Häuser und die Rouge Piraten seien die Zerstörung für Java und Bengalen. Die Bevölkereung blieb noch da, auch Zwischenfälle waren selten, aber die Infrastruktur war zerstört und komplette Städte ausgebombt. Und die Bodenschätze waren mehr für die Verteidigung als für den Fortschritt bestimmt.

Im Jahr 301 NS machte sich eine Laccadive-Rheinland Expedition auf den Weg in die Tiefen des Alls, um die Mitte des Adensystemes zu erforschen. Anders als in anderen Systemen gibt es in der Mitte dieses Systems keine Sonne, sondern eine massive Leere, die man zuerst "die Anomalie" und später "Suez" nannte. Zu Anfang blieben alle Unternehemungen in Bezug auf die Leere ergebnislos. Bemannte und unbemannte Expeditionen kehrten nicht von dort zurück. Zwei Jahre nach ihrere Entdeckung wurde zum ersten Mal erfolgreich ein Zugang gefunden, als Major Scorch der Rheinland Elite Flieger, Aden unter einem Schleier der Geheimhaltung verließ und über einen Zeitraum von mehr als 2 Stunden das Innere der Leere erforschte. Dies war der erste Schritt der Menschheit in das größere Monkey Universe von Sirius Major.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Sun 11 Oct 2009, 7:24 am

Teil 2

Laccadive hatte immer noch riesige Resourcen auf seiner Seite. Mit der Eingliederung von Neu Aden, erorberten Neu Rheinlander erfolgreich ihr erstes System, mit grünen Weiden in Neu Somalia und großen Ölfeldern in Neu Oman und Neu Persien.

Die Anomalie „Suez“ wurde 258AS entdeckt, mehrere erfolgreiche Expeditionen passierten diese in beide Richtungen seit 301AS. Der Krieg gegen Piraterie wütete seit 280AS, obwohl die Stärke der Auseinandersetzung schwankte und damit das Schicksal der Siedler, war dieser nie wirklich vorbei.

Es war vielleicht 312AS, als die „Alliierten“, so fingen sie sich jedenfalls an zu sehen, auf eine Idee zurückgriffen, die ihnen in der Vergangenheit gute Dienste erwiesen hatte, der Bau von Massenpassagierschiffen. Große Siedlertrecks wurden organisiert, von Java, Bengalen und Andaman, es gab eine Regel, keine Kriminellen oder Verurteilte.

Über den Zeitraum von Monaten wurden die Siedlungen evakuiert, nur wenige blieben zurück. Als alle am Golf von Aden auf dem Planeten Neu Mogadishu versammelt waren, starteten mal wieder vier große Massenpassagierschiffe Richtung Suez, die Rheinland, Kusari, Bretonia und Liberty. Sie verließen die South Seas Systeme und erreichten Sirius Major im Jahr 313AS. Die einzigen die zurückblieben waren die Piraten, die nur noch untereinander Krieg führen konnten, was sie auch taten. Aden war immer noch unerforscht, die Technik Suez zu passieren wurde von den anderen mitgenommen, die South Seas Piraten waren Gefangene in den eigenen Systemen.


Last edited by Artim on Tue 20 Oct 2009, 4:16 am; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Sun 11 Oct 2009, 7:25 am

Teil 3

Was danach mit den Passagierschiffen passierte, kennen die meisten von uns als bekannte Geschichtsschreibung. 300 Jahre verspätet, mit den Erfahrungen und den Narben eines missglückten Besiedelungsversuchs von Sirius Minor, fanden die menschlichen Entdecker endlich ihre neue Heimat. Diese „Hausmenschen“ drangen zusammen in Sirius Major vor, entdeckten neue Systeme, besiedelten neue Planeten und entwickelten neue Strategien, gezeichnet durch ihr erstes Abenteuer, die South Seas Systeme zu besiedeln. Es war nicht immer einfach, oft am Rand eines Krieges, regelmäßig wurden benötigte Verträge ausgehandelt, aber die Siedler schafften es, in relativem Frieden und Wachstum zu überleben. Einer dieser Verträge war die Geburtsstunde der „ Vier Häuser Regierung“. Sich darauf einigend, dass die Menschen immer noch an ihren Traditionen und Kulturen festhalten wollten, lebten sie als Rheinland, Kusari, Liberty und Bretonia, mit den gesammelten Erfahrung verlief dieser zweite Versuch der Besiedelung harmonischer. Eine gemeinsame Regierung, die „Vier Häuser Regierung“ (Four House Goverment) oder 4HG, wurde gebildet, mit einem Rat von jeweils 10 Abgeordneten für jedes der vier „Häuser“ oder Rassen. Mit fortschreitender Zeit und wachsenden Häusern, wuchs auch die Zahl der Abgeordneten.

Was nicht Teil der menschlichen Geschichtsschreibung ist, sind die Ereignisse in den South Seas Systemen. Obwohl fürs Überleben notwendig, waren doch viele bestürzt, ihre alten Kameraden in dem sicheren Schicksal der Selbstzerstörung in einem Bürgerkrieg zurückgelassen zu haben, was sie auch fälschlicherweise annahmen. Die Piratenclans kämpfen auch untereinander, aber oft kann der Krieg die Quelle neuer Entwicklungen sein. Stärkere Kampfschiffe, tödlichere Waffen und neue intelligentere Taktiken wurden erfunden und über die nächsten 200 Jahre entwickelte sich eine Rasse von harten, kriegsverherrlichenden Menschen unbeobachtet.

Im Jahr 531AS erreichte das erste Piratenschiff das größere Monkey Universum (Sirius Major) durch Suez. Der große freie Raum und die Freiheit zum Erkunden, die von den ersten 4HG Transporten als garantiert angesehen wurden, waren verschwunden und an ihrer Stelle, „Der Causeway“.

Die Monkey Rasse hatte die ganze Zeit über die menschliche Entwicklung beobachtet. Sie erlaubten den 4HG zu wachsen, schlossen Bündnisse und Verträge, damit diese einen begrenzten Raum nutzen konnten, im Austausch für ein friedliches Miteinander. Die Menschen nahmen dieses Angebot an und gingen noch einen Schritt weiter, sie opferten den Monkeygöttern, als Dank für den herzlichen Empfang.

Die Monkeys beobachteten aber auch die Entwicklung der zurückgelassenen Menschen in den South Seas Systemen mit großer Aufmerksamkeit und wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war, wann diese den Weg durch Aden und den Suez schafften. Horden von plündernden Piraten, die Vergeltung an denen finden wollten, die sie verflucht hatten, war nicht etwas, was die Monkeys gerne sahen. Sie riefen daher nach einem alten Freund, den Druiden. Dieser Clan von umherziehenden Menschen hatte das größere MU über 750 Jahre vor dem Start der Schläferschiffe erreicht, obwohl der genaue Zeitpunkt der Menschheit nicht bekannt ist. Die Druiden wollten einen Ort ihr Eigen nennen, einen Platz an dem sie Ruhe genießen konnten und nicht durch die wachsende Betriebsamkeit der Planeten vom Mittleren MU gestört würden. Einen Platz, der nicht einladend oder einen Besuch wert war, und die Monkeys wollten jemanden und etwas, die die South Seas Piraten draußen hält.

Am Ausgang vom Suez aus Richtung Aden war ein großes Asteroidenfeld mit sehr hoher Radioaktivität, was alleine schon Navigationsprobleme und Hüllenschäden verursachte, wie man an den ersten fehlgeschlagenen Expeditionen durch den Suez sah. Die späteren Schiffe waren stärker, besser ausgerüstet, sodass die Monkeys ein nahezu unpassierbares Minenfeld hinzufügten. Ohne Kenntnis des Weges durch diese Blockade, würde jedes Schiff aus Richtung Aden durch die Radioaktivität oder die Minen zerstört werden, bevor es durch wäre. Die Monkeys gaben dann den Druiden, wie diese es verlangten, zwei Stationen, aber zu einem Preis. Die Stationen wurden in Asteroiden innerhalb dieses schrecklichen Ortes errichtet, „Druid Rock“ und „Skelling“, zwei Wachstationen, bemannt mit den immer anwartenden Druiden und umgeben von Verteidigungsplattformen aktuellsten Standards. Jeder Versuch der South Seas Piraten Sirius Major zu betreten wurde mit größter Gewalt begegnet.

Als 531AS die South Seas Expedition es durch den Suez schaffte, überlebte diese noch nicht einmal so lange, um Aufzeichnung über die Umgebung zu machen. Eine in der Nähe befindliche Druidenpatroullie hatte die Aktivitäten vom Suez entdeckt und wartete auf durchkommende Schiffe, unsicher über die Herkunft der Schiffe wurden diese zerstört. Vielleicht wegen der Fehlschläge der Expeditionen und keinem zurückkehrenden Schiff, gaben es die Bewohner der South Seas Systeme auf, den Suez als Fluchtmöglichkeit zu betrachten.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Sat 17 Oct 2009, 1:40 am

Teil 4

763AS berichtete der Druidenaußenposten "Druid Rock" von der Zerstörung von Schiffen, die den Suez aus Richtung Aden durchquert hatten. Die Daten dieser Schiffe wurden aufgezeichnet und zur Analyse nach Primus geschickt, die Schiffe waren nichtmenschlichen Ursprungs. Keine Entwicklung auf Seiten der South Seas Piraten hätte zu dieser Technik führen können, diese Schiffe, es wurde kein besserer Begriff gefunden, waren "lebendig".

Biomechanische Lebewesen, ähnlich im Aussehen den Lichtechsen von Unknown 3, die Menschen beschrieben sie als "Tintenfische", hatten die Streitkräfte der Druiden angegriffen. Zuerst in kleinen Zahlen auftauchend, konnten sie zurückgedrängt werden, aber innerhalb von wenigen Tagen wuchs ihre Zahl zu ganzen Schlachtflotten. Die gemeinsamen Kampfverbände der Monkeys und der Menschen wurden zum "Causeway" geschickt, um die Situation weiter zu untersuchen. Eine Gruppe von Druiden Eclipses flog ins Aden-System und was sie dort vorfanden, konnten die meisten Piloten nicht beschreiben. Die South Seas Piraten wurden auf vielen Fronten, in jeder Ecke der Karte angegriffen, Flottenverbände aus biologischen Schiffen patrollierten in den Systemen. Nahezu unbehelligt in Bengalen ankommend, dockte die Gruppe von Schiffen, bestehend aus Monkey, Druiden und Hausmenschen auf Bangladesh, um sich dort mit den vielleicht vorhandenen Befehlshabern zu teffen. Die Nachrichten waren erstaunlich, seit über 200 Jahren kämpften die Piraten, zurückgelassen in den South Seas Systemen, gegen einen neuen Feind.

Diese neuen Eindringlinge hatten vielleicht den falschen Zugang nach Sirius gewählt, anstatt eine blühende menschliche Wirtschaft und gottesfürchtige Monkeys anzuteffen, landeten sie mitten in einem Reich von Menschen, die nur nach einem Motto lebten, leben und sterben mit und durch das Schwert. In der Tat waren die Piraten so anpassungsfähige und tapfere Krieger, das das Abschlachten von "Bioratten" (biologische Piraten), wie sie die Eindringliche nannten, als Weg zum Erwachsensein für die jungen Piraten angesehen wurde.

Die Quelle der "Bioratten" war ein noch kürzlich unentdecktes Wurmloch tief im Java-System. Auf der Suche nach einem anderen Weg, statt des "Suez", hatten Piloten aus Java etwa um 540AS, 9 Jahre nach den Versuchen, den "Suez" zu durchqueren, dieses unentdeckte System betreten. Aufzeichnungen waren in den South Seas Systemen nicht so genau wie die in den 4HG-Systemen. Zuerst sah das System unbewohnt aus, und nicht realisierend, dass sie in ein Hornissennest gestochen hatten, flogen die Piraten aus Java weiter in das System hinein. Die lokalen Piraten nannten dieses System "Nifleheim" oder Hölle, ein dunkler schrecklicher und unheiliger Platz. Als die Monkeys es schließlich schafften, Nifleheim zu erreichen, stimmten sie dieser Beschreibung zu. Überschwemmt mit Schwärmen von Bioratten Schiffen, keine bewohnbaren Planeten, nur schwache Sonnen und wenig Licht, wenn es eine Monkey Hölle gab, war dies der Ort, Amenthes.

Der erste Zusammenstoß mit "Bioratten" war irreführend, eine Gruppe ihrer Schiffe wurde gesichtet und die Menschen griffen sofort an, da sie nur ein Leben von Jagd und Beute machen kannten, den Begriff "Friedensverhandlungen" gab es für sie nicht. Aber nur ein Schiff der "Bioratten" griff an, die anderen hielten sich im Hintergrund. Als daseine Schiff zerstört worden war, hielten die verbliebenen Schiffe eine Position außerhalb der Waffenreichweite und folgten den menschlichen Schiffen über Tage hinweg, immer beim Anzeichen von Gewalt flüchtend. Wegen fehlendem Nachschub kehrten die Menschen ins Heimatsystem zurück und führten dadurch die "Bioratten" zum Java-Wurmloch.

Innerhalb von wenigen Wochen wuchs die kleine Gruppe "Bioratten" Schiffe zu einer großen Flotte, die sich nicht zurückhielt oder flüchtete, wenn sie bedroht wurde. Sie hatten das Verhalten ihrer Feind übernommen und brachten die notwendigen "Werkzeuge" mit. Krieg wütete in Java und genauso wie sich die Häuser der Allianz gegen die Koalition verbündet hatten, verbündeten sich die Piraten gegen den neuen Feind. Von den
mittleren bis zu den späten 500er Jahren bis zum Zeitpunkt als das erste biologische Schiff 763AS den Suez durchquerte, hatten die Piraten unwillentlich die Sirius Major Systeme vor einer Invasion bewahrt und über die Zeit wurden sie immer bösartiger und erfahrener in der Kriegskunst.

Von dem Moment an, als 4HG-Offizielle von dieser neuen Gefahr erfuhren, begann die große Verschwörung. Aus Angst vor einer Panik in ganz Sirius, dass etwas über ein wildes und nicht aufzuhaltendes Raubtier in den South Seas Systemen durchsickerte, und dem offensichtlichen Misstrauen, mit den Piraten als Verbündete in den Krieg zu ziehen, verweigerte die "Vier Häuser Regierung" die Entsendung der gesamten Flotte zur Unterstützung. Trotzdem einigten sie sich, die Piraten mit Waffen und Schiffen zu versorgen. Großkampfschiffe, Kanonenboote, Zerstörer und Schlachtschiffe, die die Piraten nicht besaßen, wurden zum "Causeway" und in den Suez geschickt, bemannt mit einer Rumpfmannschaft aus Offizieren, der Rest wurde aufgefüllt durch in Bengalen ausgebildete Piraten.


Last edited by Artim on Tue 20 Oct 2009, 4:21 am; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Sun 18 Oct 2009, 12:22 pm

Teil 5

Im Jahr 763AS, als die ersten 4HG-Großkampfschiffe in Bangladesh anlegten, wurden die SSPiraten-Clans, wie die Somali Rapids aus Laccadive und die Sea Tigers aus Bengalen, darin ausgebildet, diese Schiffe zu bemannen, die Befehlsgewalt lag jedoch bei den 4HG-Offizieren. Die Monkey Lions, auch Sekhmet genannt, eine Elitebombergruppe von Sophocles wurde ebenfalls zur Unterstützung der 4HG-Schiffe und der Schweren Jäger der SSPiraten, wie dem Somali Warlord und dem Sea Tiger Panthera, ausgesendet. Die letzte Gruppe, die sich anschloss, war eine kleine aber sehr nützliche Einheit von Druiden Eclipsen, leichten Jägern. Aufgrund ihrer Schnelligkeit, ihrer Wendigkeit und ihrer Bedienung durch eine Rasse, die für ihre taktischen und Orientierungsfähigkeiten bekannt war, versorgten diese Schiffe die Flotte mit Langstreckenaufklärung und Brückenköpfen in allen größeren Kämpfen in den South Seas Systemen. Diese vereinte Flotte wurde bekannt als die „Neue Allianz“.

Obwohl die South Seas Piraten die Invasion der „Bioratten“ nach Sirius Major erfolgreich aufhielten, gewannen sie nicht den Krieg in Sirius Minor. Java ging an die „Tintenfische“ verloren, die „Straßen von Malacca“ wurden unpassierbar. Neu Singapur war nun verlassen und halb zerstört, der letzte Außenposten der „Seemenschen“ befand sich auf halber Strecke der „Straßen von Malacca“ bei Neu Kuala Lumpur. Das erste Ziel der „Neuen Allianz“ war das Aufhalten der „Bioratten“ Flotte. Eine Armada von 4HG-Großkampfschiffen wurde 765AS an der Neu Andaman Seite der Straßen zusammengezogen, es hatte 2 Jahre gedauert, die Mannschaften auszubilden und genügend Großkampfschiffe und Nachschub in die Systeme zu bringen. Jedem Angriff durch „Bioratten“ wurde mit brutaler Gewalt geantwortet. Die Schiffe der South Seas Piraten führten Überfälle in den Straßen aus, langsam die Zahl der „Bioratten“ Schiffe und Außenposten verringernd und den Feind weiter ins Java-System zurückdrängend. Eclipsen der Druiden wurden danach durch die Straßen geschickt, um die aktuellen Verhältnisse in Java zu untersuchen, „Alles ist verloren“ war die Antwort. Jeder besiedelte Planet, jede Station waren zerstört und lag in Trümmern, alle natürlichen Rohstoffvorkommen waren geplündert, das System war eine „tote Zone“.

Dies waren schwierige Zeiten für die alliierte Flotte, wegen offensichtlichem Misstrauen zwischen den South Seas Piraten und den 4HG-Offizieren, fand die Mannschaft es schwierig, Befehle ihrer Offiziere anzunehmen. Die Denkweise der SSP-Mannschaft war geprägt durch strikte und straff organisierte Kampfstrukturen. Sie mögen vielleicht hinterhältige Piraten gewesen sein, aber sie lebten für den Kampf und wussten ganz genau, dass Befehle befolgt werden mussten. Die Missachtung eines Befehls auf einem SSP-Schiff führte unweigerlich zum Todesurteil, keine Verhandlung, keine Fragen, direkte Enthauptung. Das Problem lag nicht an der gegenseitigen Missachtung, sondern vielmehr darin, dass bei mehreren Gelegenheiten, in kritischen Momenten einer Schlacht, Schlachtschiffkapitäne offenkundig falsche taktische Entscheidungen trafen, die zu hohen Verlusten an SSP-Kampffliegern führten. Diese Fehlentscheidungen wurden von der SSP-Mannschaft zuerst als Fehler von unerfahrenen Kapitänen, die zwar ihre Streifen trugen, sie aber nicht verdient hatten, angesehen. Aber ohne diese Fehler, und da schlossen sich Druiden und Monkeys der Meinung an, hätten die Alliierten die Straßen von Malacca fünf Jahre früher halten können.
Erst im Jahr 775AS konnten diese Fehler aufgeklärt werden und die Ursache dahinter war ein vernichtender Schlag gegen die Neue Allianz.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Mon 19 Oct 2009, 2:31 pm

Teil 6

Die Schlacht um die Straßen von Malacca dauerte 10 Jahre. 775AS war klar, wenn das Erhalten eines Zugangs zum Java-System so viele Jahre, Schiffe und Besatzungen gekostet hat, das die Eroberung eines kompletten Systems unmöglich war. Die Alternative einer Blockade, ähnlich der am "Causeway", und die Annexion von Java wurde vom 4HG-Oberkommando vorgestellt. Dies sollte die Bedrohung durch die "Bioratten" zurückhalten können.

Eine andere Theorie, weit mehr nach dem Geschmack der South Seas Piraten, bestand darin, Java zu umgehen und einen Gegenschlag in Amenthes gegen die Bioratten zu führen, eine vielleicht erfolgreiche Taktik. Dafür müssten sich die Streitkräfte an der Malacca-Front zurückziehen und sich nur verteidigen. Später könnten bessere Informationen über das Heimatsystem der Bioratten vielleicht eine bisher unentdeckte Schwäche aufzeigen.

Die Debatte war hitzig, zeitweilig sogar feindlich, da die "Seemenschen" nicht willig waren, ein ganzes Sonnensystem aufzugeben, mit anzusehen, wie die Einwohner von Neu Java ihre Heimat verlieren oder eine Kriegerrasse die Schlacht "aufgibt", vor allem nicht, weil sie auf dem Vormarsch waren. Aus Sicht der "Hausmenschen" galt die aktuelle Situation als "Job erledigt". Die "Bioratten" waren abgekapselt und würden es bleiben, wenn die Straßen von Malacca abgeriegelt sind. Sie sahen keinen Grund darin, einen solch starken Feind weiter anzugreifen, auf eine Mission zu gehen, die noch weiter in unbekanntes Gebiet führte, wo sie doch schon so weit von Zuhause weg waren.

Als die einzelnen Parteien ihre Pläne ausarbeiteten, um sie dem Alliierten Oberkommando, das weit entfernt auf einer streng geheimen Station in Alaska war, zu präsentieren, gab die 4HG unwillentlich dem Plan der SSP Vorschub. Drei Prototypen von Schlachtschiffen hatten gerade ihre Testläufe mit hundert Prozent abgeschlossen. Als die Ersten ihrer Baureihe, gegen sämtliche 4HG-Verträge verstoßend, hatten diese Schiffe, die Nut, die Geb und die Osiris, volle Tarnmöglichkeiten. Eine Armada dieser Schiffe könnte ganz leicht den Plan der SSP ausführen, einen großen Gegenschlag im Zentrum von Amenthes durchzuführen.
Back to top Go down
View user profile
Linea
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Female
Number of posts : 298
Age : 41
Country : planet earth
Posting Points (or spam points) : 312
Registration date : 2009-02-07

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Tue 20 Oct 2009, 3:57 pm

Teil 7

Die Somalia Konferenz hatte beschlossen, dass eine abgemilderte Version beider Pläne in Kraft treten solle. Es soll eine Blockade von Java bis zu den Kanälen von Malacca errichtet werden, und Verteidigungen an der ganzen Wegstrecke entlang. Eine sekundäre Blockade würde auf der Seite von Andaman errichtet. Zwischen diesen beiden Blockaden sollte ein Minenfeld gelegt werden.

Anstatt alle Aufmärsche zu stoppen, während die Blockade noch errichtet wurde, wurden die 3 neuen 4HG Schlachtschiffe, Nut, Geb und Osiris ausgesandt. Voll beladen mit einer Flotte aus Monkey, SSP und Druiden Jägern. Das Jahr 775 AS war schon weit vorgerückt.

In den Anfangsmonaten des Jahres 776 AS war die Blockade auf der Seite Andamans sehr gut vorbereitet worden und New KL wurde als Basis für jeden Bedarf verwendet, der an die Verteidigungen bis tief in die Kanäle von Singapur geht. Die 3 getarnten Schiffe passierten die Außenposten ohne entdeckt zu werden, ein absichtliche Ziel des Oberkommandos um beides zu testen: die Tarnfähigkeit der Schiffe unter realen Einsatzbedingungen und diesen Einsatz soagr vor den lokalen Truppen geheim zu halten.

Die 3 Schiffe kamen nach Amenthes.
Die Spannung an Board mit 4HG Offizieren, welche Anzeichen von "anomalem Verhalten" aufwiesen, kurz nachdem sie in das System kamen, war hoch. Vom Augenblick des Eintreffens an, passierten Patroulien der "Bioratten" manchmal nur 100m von den drei House Schlachtschiffen entfernt, aber niemand entdeckte die Tarnschiffe. Nach 2 Wochen im Einsatz verlor die Nut an Energie und schien Schlagseite zu haben. Die Kommunikation war unterbrochen. Die geb blieb in der Nähe als Unterstützung und um zu forschen, während die Osiris die Wachtpostenposition weiter weg übernahm.
Die Nut hatte keine Energeie mehr, und enttarnte sich, als eine Patroullie der "Bioratten" vorbeiflog. SSP Jäger baten um Erlaubnis die "Bioratten" angreifen zu dürfen, um das das Schlachtaschiff zu beschützen.Ein Hauptmann antwortete über Funk, dass er vom Kapitän dazu beauftragt war, ihm diese Sache mitzuteilen, weil dieser in seinem Quartier lag und an einer unbekannten Krankheit litt.

Der Kapitän des Schlachtschiffes Geb erteilte den SSP Jägern nicht die Erlaubnis den Feind anzugreifen. Wütend über diese Entscheidung, stürmte der SSP Wing Commander von der Brücke und bereitete seine Schiffe vor. Den SSP Piloten wurde mit Gefängnis gedroht, wenn sie jetzt handelten. Doch sie ignorierten diesen Befehl und starteten so viele Jäger, wie sie nur konnte, bevot die Startbucht versiegelt wurde.

Einmal im Flug, wurde offensichtlich, was geschah: die Schiffe der "Bioratten" dockten an die Nut an, und der Kapitän des Schlachtschiffes Geb hatte seine Jäger absichtlich dazu angehalten die Invasion zuzulassen.
Die SSP Panthera Heavy fighter taten ihr Bestes, um wieder einen Vorteil zu erlangen, sie flogen dicht an die Nut heran, um die andockenden "Tintenfischbehälter" zu bombardieren. Schließlich luden die 4HG Schlachtschiffwaffen durch und eröffneten das Feuer, doch dies zum Entsetzen der SSP Jäger, denn sie nahmen ihre eigenen Leute ins Visier.

100k von all dem entfernt war das Schlachtschiff Osiris. An Bord ging iene ähnliche Geschichte von statten, doch anstatt zur Startbucht zu laufen und zu versuchen, die Flucht zu ergreifen, sammelte der Wing Commander der Osiris´SSP Jäger seine Männer auf der Brücke und begann eine Meuterei. Wing Commander Casper Orillion, Metit des Monkey Sekhmet Wing und 2 Druidenkindschafter verbündeten sich gegen die 4HG Offiziere. Als sie die Brücke stürmten, und es klar war, dass sie das Kommando über die Osiris übernehmen würden, begannen die 4HG Offiziere zu erzittern, fielen zu Boden und krümmten sich zu einer Kugel.

Orillion sah, wie die Offiziere vor seinen eigenen Augen buchstäblich eine "andere Form" annahmen.
Mit ihren glühenden Augen und den Tentakeln,die aus ihren Gliedmaßen hervortraten, schienen sie eine spinnenartige Gestalt anzunehmen. Es sprossen Beine aus ihren Körpern, die die menschliche Haut aufplatzen ließen, um einen harten schalenartigen Unterkörper zu offenbaren. Um schnell zu reagieren eröffneten die Sea Tiger Piloten das Feuer bis ihre Munitionsgurte leer und die 4HG Offiziere eleminiert waren.

Sofort nachdem sie die Kontrolle über die Osiris übernommen hatten, wurde jeder verfügbare Jäger gestartet.
Monkey Bomber nahmen die Gunboats der "Bioratten" ins Visier, während die Osiris versuchte schnellstmöglich zu ihren Schwesterschiffen zu gelangen. Bevor eine Unterstützung greifen konnte, wurde die Nut an der Breitseite von der Frontwaffe der Osiris getroffen. Die geb steuerte direkt auf die Osiris zu, aber die SSp und Druiden Jäger umschwärmten sie und machten es der Geschützbeatzung schwer eine Schusslinie zu finden. So schützen die Jäger die Osiris, während sie ein Ausweichmanöver vornahm.

Die Jäger der Geb und der Nut, die es geschafft hatten abzudocken, bevor die Startbuchten versiegelt wurden, vereinten sich mit der Flotte der Osiris.
Die Geb und die Osiris lieferten sich einen Schusswechsel, und man konnte sehen, dass die Osiris einen starken Treffer einstecken musste, bevor sie es schaffte sich zu tarnen.
Später, als man einige Monkey Piloten befragte, berichteten sie, dass es so aussah, als würden sich die Maschinen der Osiris abschalten, als sie außer Sicht geriet. Sie griff nicht mehr in den Kampf ein und es gab keinen weiteren Kontakt.

Ohne die Unterstützung der eigenen Jäger war die Geb ausgeliefert. Es war ein Torpedo eines Monkey Jägers, der sie schlussendlich zerstörte.
Die Wracks der Nut und der Geb wurden nach der Schlacht von Metits Männern untersucht, und die Aufzeichnungen dem Oberkommando übergeben. Die Osiris tauchte nicht wieder auf, und so erhielt sie den Status: "Im Einsatz vermisst, möglicherweise zerstört"

Eine Eclipse war von der Osiris gestartet, bevor sie in den Kampf mit dem Schlachtschiff Nut verwickelt wurde. Ein Druidenkundschafter überbrachte im Jahr 776 AS dem Oberkommando eine Nachricht, in der zu lesen war: "Die Häuser sind kompromitiert. Verrat ist überall. In Amenthes ist alles verloren."
Back to top Go down
View user profile
Linea
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Female
Number of posts : 298
Age : 41
Country : planet earth
Posting Points (or spam points) : 312
Registration date : 2009-02-07

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Thu 22 Oct 2009, 10:16 am

Teil 8


782 AS wurde in einem Laboratorium der bretonischen Cryer Pharmaceuticals ein Durchbruch erreicht. Berichte die von überlebenden Kämpfern und Eclipse, die von der Osiris starteten, zum Oberkommando durchkamen zeigten alle an, das die Besatzungen mit einer Art Parasiten angesteckt wurden. Später stellte sich heraus, das einige Affen Piloten als Wirt für schlafende Bioratten-Parasiten benutzt wurden, die nur darauf warteten aktiv zu werden.

Die Druiden schienen darunter nicht zu leiden, aber es gab zu wenig Druiden in der Flotte um Rückschlüsse ziehen zu können: War es Glück, deren niedrige Anzahl oder gar Immunität? Eines stand jedoch fest: die SSPiraten waren Immun dagegen, während es bei den 4HG Offizieren grassierte.

Nach den Verlusten in Amenthes und mit dem Wissen dass dieser Parasit in jedem Körper stecken könnte, vom Türsteher bis zum Admiral, wurden alle auf Abnormalitäten untersucht. Obwohl die Wissenschafter noch wenig über den Parasiten wussten, gab es mehrere Methoden mit denen sie zu 90%iger Sicherheit herausfinden konnten, wer mit dem Parasiten infiziert war. Immer wieder stellte sich bei diesen Tests heraus, das gezielt hochrangige Offiziere Opfer der Parasiten wurden. Niemals jedoch SSPiraten.

Viele Theorien sind vorgebracht und geprüft worden. Eine verwies auf den wahren Grund, warum die Sea Menschen (SSPiraten) zu Beginn in den South Seas zurückgelassen wurden. Der Parasit war ein Raubtier, der sich von seiner Beute ernährte. Ergebnisse genetischer Vergleiche und Verhaltensweisen von Haus- und SSmenschen zeigten einen bemerkenswerten Unterschied, das die SSmenschen zu 88% mehr räuberisches Verhalten aufwiesen. Die einfachste Theorie war, dass das Jagen und Beute machen für diese Rasse in ihrer Natur lag, seit langer Zeit, wahrscheinlich schon vor dem Jahre 001AS noch auf der Erde, wenn diese Theorie richtig war. Sie verbrachten die nächsten 800 Jahre mit der Jagd, töten war ihr Leben. Versuchten die Bioratten einen SSmenschen zu infizieren stiessen sie auf ebenbürtige Gegner. Es konnte die SSmenschen nicht infizieren und so mussten sie sich auf einen richtigen Krieg einlassen. Dies war eine schwierige Aufgabe. Nach dieser Philosophie, von Kampf, Mut und einem ehrenhaften Tod lebten die Menschen der Souts Seas.

Prof. G. Hill der diese Idee als erster postulierte, beendete seine Präsentation im Jahre 882 AS vor der wissenschaftlichen Konferenz der 4 Häuser mit den Worten: "Dies ist der Lauf der Dinge meine Damen und Herren, rauben und ausbeuten, jagen und gejagd werden. Dies ist die Ordnung der Dinge. Das was uns schon vor vielen Jahren vor einer Invasion geschützt hat und die Eindringlinge über 200 Jahre zurückgehalten hat, war einfach diese Ordnung der Dinge."

Er bezog sich auf die Tatsache, dass es die SSMenschen waren, die auf den ersten Widerstand der Bioratten stiessen und gegen sie kämpften. Wäre es eine andere Rasse gewesen, sie wären einfach überrannt worden. Es waren seine Worte "...was uns seit vielen Jahren vor einer Invasion schützt war einfach die Ordnung" welche dazu führten das diese Verteidiger von Sirius, die South Sea Piraten, zu ihrem neuen Namen kamen und uns heute besser bekannt sind als: Die Order.

Andere Theorien wurden bei der Konferenz weiterentwickelt,die waren aber, an den Standards gemessen, in iherer Plausibilität grenzwertig.

In den Jahren zwischen 776AS und dem Kampf von Amenthes und als die Theorie 782AS geäussert wurde, versuchten Chemiker von Cryer in Bretonia einen Impfstoff gegen die Parasiten der Bioratten herzustellen. Obwohl die Blockade von Malacca hielt, wusste niemand genau wieviel Menschen mit den schlafenden Parasiten infiziert waren, so wie es bereits bei den Offizieren der 4 Häuser geschehen war. Sollte diese Blockade jemals durchbrochen werden, sind es nicht die Waffen und Kampfschiffe die die Menschen fürchten müssen, sondern die Parasiten die in der Lage sind jeden Körper zu infizieren und wenn die Zeit gekommen ist die Kontrolle über ihn zu übernehmen.

Die Menschen waren sehr anfällig für genetische Angriffe. So versuchten Chemiker von Cryher einen Impfstoff zu entwickeln die das genetische Raubverhalten, welches allen Anschein nach die Order zu einem gewissen Grad schützt, zu erhöhen. Dieser Impfstoff wurde entwickelt und getestet. Ein funtionierender Impfstoff existiert nun seit dem Jahre 782AS, doch seine Nebenwirkungen waren ebenso gefährlich wie die Heilung: erhöhte Paranoia und grundlose Agressionen anderen Gruppen gegebenüber.

Cryer konnte nie ein Antivirus entwickeln das die 4 Häuser Regierungen als brauchbares Heilmittel bewilligt hätten. Da es jedoch half die Viren abzuwehren, konnte eine Massenimpfung die Menschen vor einem Angriff schützen. Ihre Forschung war jedoch nicht ohne Hintergrund und würde im Kampf zwischen den Menschen und den Bioratten Verwendung finden.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Fri 06 Nov 2009, 1:46 am

Teil 9

790AS war die Spannung im 4HG-Oberkommanto an seiner Zerreißgrenze. Die Blockade hielt ihres Wissen nach noch, obwohl es keinem Haus-Offizier oder Abgeordneten gestattet war, die South Seas Systeme zu betreten. Die Geschehnisse, sogar die Existenz der South Seas Systeme war ein streng gehütetes Geheimnis unter den höchsten Militärs, Präsidenten, Kanzlern, Königinnen und Kaisern. Monkey und Druiden-Botschafter würden alle Informationen, die sie hatten, weiterleiten, aber über die Jahre wurde diese weniger, da es immer gefährlicher wurde, die South Seas Systeme zu betreten. Dadurch das die Gefahr durch "Bioratten" gebannt war, kehrten die Einheimischen wieder zu ihrem alten Leben zurück, ein offener Bürgerkrieg wurde immer wahrscheinlicher.

In diesem Jahr trafen Berichte aus einer Kolonie in den Außenwelten ein, die alle Gruppierungen beunruhigten. Die Korsaren, Piraten aus Omicron Gamma, waren Nachkommen der Haus-Alliierten. Zusammen mit ihren Brüdern, den Outcasts, hatten sie es in dem Schläferschiff Hispania, dem einzigen Schläferschiff der gestarteten fünf, das nicht in Sirius Minor gelandet war, geschafft Sirius Major zu erreichen. Seit dem Jahr 301AS, als Major Scorch den Suez betreten hatte, bis zum heutigen Tage bestand die einzige Beziehung zwischen den Hispanics, die bereits mehrere Systeme in Sirius Major besiedelten, und den Nachkommen der anderen vier Schiffe darin, daß beide in Sirius existierten. Es gab keinen Handel zwischen den Interessengruppen. Sirius als einzelnes Schiff erreichend, ohne die Unterstützung, den Versorgungsgütern und ohne die Ratschläge ihrer Alliierten, mussten die Nachkommen der Hispania hart im nehmen sein. Sie siedelten in den rauen Randsystemen, die keinerlei Ähnlichkeiten mit den reifen Systemen von der 4HG in Mittel-Sirius hatten. Sie hatten sehr wenig an fertigen Versorgungsgütern, sie bauten ihre Zivilisation im übertragenen Sinne durch die Erde von Malta auf, dem Planeten, der der letzten Ruhestätte ihres Schläferschiffs am nächsten war.

Die Korsaren waren die mehr Abenteuer suchenden Hispanics, anstatt für ihre Lebensmittel Landwirtschaft zu betreiben, gingen sie dafür auf die Jagd. Sie hätten sich wie ihre Brüder, die Outcasts, in Omicron Alpha ansiedeln können, gingen aber lieber auf Entdeckungsreisen. Über 800 Jahre lang lebeten sie auf diese Weise, Jagen für den Lebensunterhalt und die Heimat dorthin verlegen, wo die besten Jagdgründe waren. Als der 4HG-Handel sich vergrößerte und begann, Systeme der Korsaren zu durchqueren, sahen diese dies nicht als Rückkehr ihrer verlorenen Brüder, sondern als etwas zum Jagen, etwas sehr Gehaltvolles und sehr Langsames.

4HG-Patroullien schlichen sich häufig in das Aussensystem von Omicron Theta, immer auf Distanz bleibend, aber auch ständig Omicron Gamma beobachtend. Freien Händlern wurde es ab und zu erlaubt Handel auf Kreta zu betreiben, auf ihrem Rückweg brachten sie fantastische Geschichten über harte und wilde Menschen mit, Menschen die schnell lebten und jung starben, die für die Ehre ihres Stammes im Orbit von Kreta kämpften. Letzte Nachrichten berichteten von einem neuen Kampf in der Wolke, die im oberen Teil des Systems zu finden war, gegen strahlende Schiffe, die violett leuchteten wenn sie wie Seeungeheuer aus den Sagen der alten Welt angriffen. Die Jäger der Korsaren hatten eine neue Beute gefunden und diese biss zurück. "Bioratten" hatten Sirius Major erreicht.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Fri 27 Nov 2009, 3:26 am

Teil 10:

Der Name "Nomad" ist grundsätzlich Verschwörungspropaganda. Nach all der
Zeit zuzugeben, daß Haus Kapital Schiffe ab 763AS bis zu dem ersten
Auftreten in Gamma im Jahr 790AS in einem Krieg gegen einen Feind, der
sich von Menschen von innen heraus ernähren konnte, eingesetzt wurden
und dies niemandem erklärt wurde, war nicht etwas, was ein Haus
Regierungsoberhaupt erwarten konnte, dass die Menschen ihm vergaben. Sie
Nomaden zu nennen, implizierend dass sie nicht über ein Nest irgendwo in
Sirius verfügten, sie seien "nomadisch und damit hindurchziehend" und es
einfach abzulehnen, jegliche Kenntnis über ihre Heimat oder Anfänge zu
haben, war viel einfacher auf der politischen Bühne.

Das Problem jetzt jedoch war, wie sich gegen die Nomad Invasion zu
verteidigen, ohne es öffentlich zu machen. Ausrüstung wurde den Korsaren
zur Verfügung gestellt. Die Route von diesen Lieferungen war nicht
leicht nachvollziehbar. Große Transporte mit allen Typen von Waren und
Ausrüstung, genug um einen Krieg zu führen, wurden mit nahezu keinem
Schutz einfach in Systeme nahe den Korsaren geschickt. Den Korsaren
wurde nicht alles einfach gegeben, sie nahmen sich das, was sie brauchten.

Professor Hill war begierig darauf hinzuweisen, dass Experimente, bei
denen Korsaren Gene mit denen von anderen menschlichen Gruppen
verglichen wurden, sie sehr nah im Aufbau dem Genpool "Der
Order"glichen. Als Jäger und Raubtiere seit 800 Jahren in Sirius und
bekannt für ihren Masochismus auf der Erde waren sie resistenter
gegenüber dem Nomaden Parasiten als jeder "weiche" Hausmensch.

In dieser Zeit, später wird noch näher darauf eingegangen, hatten die
Monkeys und Robots Unknown 2 noch nicht besetzt und konnten damit nicht
als Verteidigung an der Frontlinie herangezogen werden. Mit den Unknown
Systemen nicht erkundet, befürchteten 4HG Strategen, dass noch ein
anderer Ausgang zu anderen Haussystemen bestehen könnte. Die wilde Suche
begann, um im übertragenen Sinne die Löcher zu stopfen. Obwohl nicht
bekannt war, ob eine direkte Route zwischen Unknown 1 und Unknown 2
bestand, war das Jumphole in Omicron Alpha ein großes Problem. Passiver
als die Korsaren und ohne ein angrenzendes Haus-, Monkey- oder
Robotsystem konnte man sich nicht so sehr auf die Eingeborenen von Alpha
verlassen, den Vormarsch des Feindes einzudämmen.

Outcasts waren im Großen und Ganzen eine Rasse von sesshaft gewordenen
Landwirten. Die weniger Abenteuerlustigen der Hispanic Rasse siedelten
sich dort an, wo ihr Schläferschiff landete und wagten sich nicht
weiter. Um hier überhaupt Überleben zu können, war eher ein harter und
erfinderischer Verstand gefragt, keine Jäger. Eine Lösung war zur Hand,
8 Jahre zuvor in einem Cryer Labor in Bretonia erfunden: Cardimine.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Sun 29 Nov 2009, 8:39 am

Teil 11:

790AS und Nomaden haben Kontakt mit Hispanic Kämpfern in Gamma. Durch
4HG Erkundungen und gemeinsamen Informationen von langjährigen
Verbündeten, konnten die Monkeys dem Oberkommand mitteilen, was jenseits
des Gamma-JH war: Unknown Systeme. Systeme, die unbesiedelt und weniger
als 50% durch 4HG erkundet waren, bekamen einfach den Status "Unknown"
und eine Zahl, bis mehr entdeckt wurden. Unknown 1, 2, 3, 4 und 5 lagen
jenseits von Gamma, Alpha und Tau 37. Unknown 6, 7, 8 und darüber hinaus
lagen außerhalb der 4HG-Grenzen in Edinburgh und Tau 23. Die
4HG-Expansion erreichte zu diesem Zeitpunkt nur Tau 31, wo der Bau neuer
Tradelanes begonnen wurde.

Das Oberkommando wusste, dass Korsaren die Nomad Bedrohung in Unknown 2
eindämmen, aber sie wussten auch, dass es einen möglichen Einstiegspunkt
von Unknown 1 nach Alpha gab.

Die Outcasts von Omicron Alpha waren fähige Kämpfer, obwohl sie keine
Abenteurer waren, und beschützten das, was sie hatten, mit allen
Mitteln. Wenig Handel mit Aussenseitern fand statt, jedes Anzeichen von
Gewalt in der Nähe ihrer Grenzen, wie zum Beispiel durch bewaffnete
4HG-Transporteskorten, wurde unverzüglich und vorbehaltlos entfernt. In
diese Gesellschaft führten Mitarbeiter der 4HG-Geheimdienste eine Droge
bekannt als Cardimine ein. Es machte eine übervorsichtige und fast
fremdenfeindliche Rasse noch extremer, ihre natürliche Tendenz,
Aussenseitern mit Gewalt zu begegnen, wurde gesteigert. Cardamine gab
den Nutzern der Droge auch eine stärkere Immunität gegen den
NOMAD-Parasiten. Kombinierte man die verstärkte Aggression gegenüber
Fremden und die erhöhte Immunität gegen den Parasiten, würden die
Outcasts besser als Verteidiger der 4HG-Gebiete innerhalb Alphas dienen
können.

Dieser Plan blieb nicht ohne Gegenargumente in den Ratssitzungen in Neu
Manhattan. Insbesondere die Rheinland Vertreter führten das Argument an,
dass die Taktik fehlerhaft und lückenhaft sei, und nur dazu dienen
würde, den unumgänglichen Ansturm der Nomaden zu verzögern. Jetzt war
die Zeit des Handelns nicht des Spielens, nun war der Zeitpunkt,
aufzuräumen und die mittleren Systeme von Sirius Major auf einen
großflächigen Krieg vorzubereiten. Das mehr gebräuchliche Argument gegen
den Plan hatte moralische Gründe. Wie könnte man als Menschen die
Vergiftung einer gesamten Rasse, schlimmer noch ihrer eigenen Brüder,
ehrlich und moralisch verteidigen im Namen der Selbstverteidigung?
Professor Hill, zu diesem Zeitpunkt selbst für Cryer in Bretonia
arbeitend, sorgte für weitere Aufregung in diesem Punkt, sein Leben
würde durch diejenigen bedroht, die die Idee der Freisetzung von
Cardimine in den maltesischen Städten unterstützt hätten, sei es aus
praktischen oder finanziellen Gründen. Trotz einwandfreier und logischer
Beratungen gegen den Plan und entgegen der Aussagen von vielen
hochrangigen Militärberatern, daß es offensichtlich nicht funktionieren
würde, wurde Cardimine für den Verkauf als Schwarzmarkt-Droge Ende 791AS
zuerst nach Malta geliefert.

Von diesem Zeitpunkt an bis 801AS schienen die Handlungen der
Befürworter dieses Plans gerechtfertigt zu sein, weil die Outcast und
Korsaren Fronten gegen die Nomad Invasion standhielten und die Bürger
der Haussysteme die Bedrohung nicht wahrnahmen.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Tue 01 Dec 2009, 1:41 am

Teil 12:

Während des Zeitraums zwischen 790AS und 801AS, als Freeport 7
angegriffen wurde, stagnierte die Entwicklung in den 4HG-Systemen . Dies
bedeutete allerdings nicht, daß nichts geschah in Sirius. Mehrere
Gruppen, von verdeckten Militäroperationen, Söldnern, geheimnisvollen
Handelsorganisationen und hinterhältigen Piraten reichend, organisierten
sich an den Grenzen von Sirius Major, entwickelten neue Schiffe und
bauten neue Stationen. Ob sie allein oder zusammen gearbeitet haben oder
für einen gemeinsamen Arbeitgeber war nicht klar, auch nicht denjenigen,
die die Entwicklung wahrnahmen.

In Berlin gab der Kanzler diesem Plan vielleicht sein Siegel der
Genehmigung, seine Admiräle unterstützten diesen vielleicht, aber
militärische Hardliner aller Gruppierungen zweifelten an dem Sinn. Einer
dieser Militärs, Generationen von ehrbarem Service für Rheinland in
seinem Namen, war Kapitän Kudaki IV. Der Blutlinie der ersten
Lakkadive-Rheinländer entstammend, die Aden betraten und den ersten
Schritt zur Entdeckung von Sirius Major machten, respektierte das Volk
diesen Mann und würde ihm zu folgen. Ressourcen wurden Kudaki zur
Verfügung gestellt, um eine neue Elitegruppe zu gründen und die volle
Kontrolle über diese zu haben, SABRE. Nur die besten, engagiertesten und
vertrauenswürdigsten Piloten aus den vier Flotten von Liberty, Bretonia,
Kusari und Rheinland wurden rekrutiert, der SABRE Kader wurde zu einer
völlig unabhängigen und praktisch isolierten Macht, während sie
gleichzeitig alle vier Häuser representierten. Die Existenz der Gruppe
musste zumindest aufgezeichnet werden, um eine solche Kampftruppe zu
gründen und die Admiralität nicht darüber zu informieren, hätte zu einer
Anklage wegen Landesverrats vor einem Kriegsgericht führen können, aber
die genaue Natur ihrer Handlungen blieb völlig innerhalb der Grenzen
ihrer eigenen Basis in Neu Berlin.

Der SABRE Kader wäre es nicht so gut ausgestattet gewesen, durch die
finanzielle und materielle Unterstützung von 4HG. Soweit es das
Oberkommand betraf, das war dies eine kleine Elite Ein-greiftruppe,
keine nahezu schlachtbereite ständigen Armee. Es gab einen unbekannten
Wohltäter, der hinter den Kulissen die Fäden zog und Mittel
bereitstellte. Kudaki versicherte seinen Männern, die ihm
hundertprozentig vetrauten, dass diesem Wohltäter vertraut werden
könnte. Kein anderes SABRE-Mitglied kannte dessen Identität.
Back to top Go down
View user profile
Artim
Monkey Leader
Monkey Leader
avatar

Male
Number of posts : 344
Age : 46
Country : Germany
Posting Points (or spam points) : 190
Registration date : 2007-10-31

PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   Thu 03 Dec 2009, 2:31 am

Teil 13:

Die Unknown Systeme hinter Alpha und Gamma waren abgeschirmt, wenn auch
nur durch eine zeitweilige und strittige Methode. Scheinbar immer noch
nicht bereit, positive Aktionen zum Schutz der Systeme von Mittel-Sirius
zu ergreifen, lehnte 4HG den offensichtlich Schritt zur Sicherung von
Unknown 6, 7 und 8 ab. Keinerlei Anstrengungen wurden unternommen,
sondern nur viele unterschiedliche Ausreden gefunden, angefangen damit,
die Bürger aus keinem "wirklichen Grund" verängstigen zu wollen, bis hin
zu dem einfachen Mangel an Ressourcen.

Wenig Aufmerksamkeit wurde gezollt, als ein Söldner Clan, bekannt als
R.I.P., beschloss, den Planeten Gaia als Heimatbasis zu nutzen. Man
dachte, dies sei ein natürlicher Platz für eine solche heimlichtuerische
Kampfgruppe. Die bretonische Handelsgruppe [Mom] "Mother of Merchants"
hatte einen geheimen Vertrag mit R.I.P. unterzeichnet, über die
Lieferung von Waren aus ganz Sirius, einschließlich aller erforderlichen
Baumaterialien für eine fertige Stadt. Es gab sehr wenig Information
über [MoM], aber ihr Anführer wurde als verstörte und scheue Frau
beschrieben, die eine sektenartige Gefolgschaft von Anhängern in ganz
Sirius hatte. Wo Sie herkamen und was ihr Ziel war, blieb ein Rätsel. Ob
sie war durch den gleichen Wohltäter wie SABRE gefördert wurde oder
nicht, war ebenfalls unbekannt. Denjenigen, die versuchten mehr
Informationen zu bekommen,war aber klar,dass [MoM] nun durch eine Elite
und tödliche Macht geschützt wurde: R.I.P.

Einige Verbindungen zwischen [MoM] und einem anderen pseudoreligiösen
Kult, gegründet in Tau 23, wurden aufgedeckt. Mitglieder der Sirius
Befreiungsarmee, oder SLA, sprachen mit niemandem, der nicht zu ihrer
Sekte gehörte. Was sie anbeteten und wie sie den Bau ihrer Basis
finanzierten, war in der Öffentlichkeit nicht bekannt. Vergleiche wurden
zwischen der Anführerin von [MoM], einfach bekannt als "Mutter", und der
SLA Anführerin "Amunet" gemacht. Beide waren willensstarke Frauen, mit
einem religiösen Sekten Hintergrund in ihrem Lebenslauf, die sehr rasch
starke Unterstützung fanden, sowohl durch Arbeitskräfte als auch durch
Material. Einige Untersuchung beider Gruppen wurden durchgeführt, aber
sehr wenig entdeckt. Doktor Roland Quintaine der Cambridge Universität,
ein enger Freund und Verbündeter von Professor G. Hill, wies darauf hin,
dass "Amunet" eine "Göttin des alten Ägyptens in Schlangenform war,
typischerweise mit dem Westen assoziiert". Eine interessante
Namensgebung, aber von keinem Nutzen für die 4HG Polizei.

Noch geheimer als Gaia und sogar ihren Söldnerbrüdern unbekannt, waren
die ehrbaren TIGER nicht weit entfernt. In Unknown 5 (später Nomadia)
erfolgte der Bau einer nicht allzu imposanten Station völlig unentdeckt.
In einem Abschnitt des Weltraums, in dem wenige Haus-Schiffe verkehrten,
auf einer Station, die keinen Anlass zu viel Interesse gab, machten die
Söldner des TIGER-Clans Basis in der Nähe, Technologien verwendend, die
weit fortschrittlicher waren als die an R.I.P. gelieferten Materialien.

Die offensichtliche Frage in einer solchen Zeit des relativen Friedens,
mit Korsaren und Outcasts in ihren Heimatsystemen beschäftigt (die
Bürger der 4HG-Systeme erhielten die Erklärung eines Hispanic
Bürgerkrieges), und die Masse der anderen kriminellen Gruppierungen, von
Lane Hackern über Hogosha, die eine Bedrohung darstellten, aber keine,
die nicht durch die Unterstützung kleiner Kampfverbände beseitigt werden
konnte, war: Wo kamen die Mittel für R.I.P. und TIGER her, Stationen zu
bauen und eine Flotte zu entwickeln? Sicherlich nicht durch Geleitschutz
und Verträge? Desweiteren, im Fall von TIGER, wo kam diese neue
Technologie her?

Ungeachtet dessen und unabhängig von der Finanzierung in den Jahren
zwischen 792 zu 801AS hatten die Söldner von Sirius und die
verschiedenen religiösen Sekten private Armeen entlang der Grenzen von
Mittel-Sirius aufgebaut, ohne Kenntnisnahme durch die Bürger und
weitgehend ohne Kenntnisnahme der jeweils anderen.
Back to top Go down
View user profile
Sponsored content




PostSubject: Re: ! SSP - Die Story   

Back to top Go down
 
! SSP - Die Story
View previous topic View next topic Back to top 
Page 1 of 1
 Similar topics
-
» Toy Story LEGO + MATTEL WWE
» Is death essential to good story writing?
» Campaign Story Challenge : ERA, "The Mass" Story
» Thinkaway's "Collectors" Toy Story Figures
» Possible story idea

Permissions in this forum:You cannot reply to topics in this forum
Welcome to Monkey Universe! :: Foreign Language Communications :: Die Weinstube :: Stammtisch-
Jump to: